04
10

Lavendel

Lavendel hilft gegen innere Unruhe sowie Stress und wird auch als Heilpflanze zur Behandlung von Angststörungen eingesetzt. Insekten können mit dem Kraut vertrieben werden.

Anwendungsbereiche:
Besitzt die gleichen Eigenschaften wie Lavandin in noch gesteigerter Intensität. Das Öl wirkt besonders wohltuend auf der Haut nach dem Sonnenbaden, kühlend und pflegend bei Sonnenbrand. Kleinere Schürfungen, Verbrennungen oder Hautirritationen werden dadurch ebenso gepflegt. Für die Pflege aller Hauttypen geeignet.

In der Duftlampe wirkt es erfrischend und belebend. Nervosität, Ängste, Ärger, Anspannung und stressbedingte Unruhe weichen einer positiven und ausgeglichenen Gemütsverfassung.

Das Öl wirkt antidepressiv und nervenstärkend. Vertreibt hervorragend Mücken oder Motten und wirkt als Massageöl oder als Badezusatz wohltuend bei Muskelverspannungen.
Lavendel wird als eine der wertvollsten Aromapflanzen bezeichnet.

Lavendelöl ist das ätherische Öl der Lavendelpflanze, mit umfangreichen Einsatzmöglichkeiten. Es hat eine scheinbar paradoxe Wirkung – es kann anregen und entspannen, bei Abgeschlagenheit erfrischen und bei Stress beruhigen.

Das Öl wirkt antiseptisch, beruhigt gereizte Haut, hemmt Entzündungen und lässt Insektenstiche schneller abklingen. Da Lavendel die Aktivität der Talgdrüsen reguliert, zeigt er auch bei der Therapie von unreiner Haut und Akne gute Ergebnisse.

Lavendel barreme
Lavandula angustifolia

Pflanzenteile:
Blühende Pflanze

Gewinnungsart:
Wasserdampfdestillation

Eigenschaften:
Blaßgelbes und farbloses Öl mit süßen, blumig-krautigen Duft und einem balsamisch-holzigen Unterton. Dieser Duft ist deutlich intensiver als bei Lavandin. Dieses Öl ist gut mischbar mit Nelke, Citronella, Cypresse und Zitrusölen, besonders mit Bergamotte.